Bundesgartenschau wird große Chance für die gesamte Region

Die Bundesgartenschau 2029 am Mittelrhein wird das größte Infrastrukturprojekt seit 100 Jahren in unserer Region sein. Rund 100 Millionen Euro sind veranschlagt. Wie mir der Ideengeber der Bundesgartenschau am Mittelrhein  und zuständige Minister der Landesregierung, Roger Lewentz bei einem gemeinsamen Stadtrundgang erläuterte unterstützt die Landesregierung Infrastrukturmaßnahmen wie eine parkraumfreie Rheinallee großzügig mit Fördermitteln. Dies gilt auch für die Umgestaltung der mittleren Einfahrt und Verschwenkung der Bundesstraße 9 mit Schaffung von neuen Grünflächen in Bad Salzig.

Für Hirzenach möchten wir die barrierefreie Umgestaltung des DB Haltepunktes erreichen. Der Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung eine entsprechende Machbarkeitsstudie erhalten.

Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, David Langner und dem Bürgermeister unserer Nachbarverbandsgemeinde Loreley, Mike Weiland bin ich einig, dass unsere Region durch gezielte Investitionen gemeinsam dieses Projekt nutzen wird. In Koblenz werden bereits mehrere neue Hotels gebaut. Der Stadtrat ist dem Vorschlag der Touristik gefolgt und forciert nun den Bau einer Seilrutsche über den Rhein.

Wir arbeiten ebenfalls an entsprechenden Ideen. Landesbildungsministerin Doris Ahnen übergab uns am vergangenen Freitag in Boppard einen Förderbescheid über 200.000€ für einen Ideenwettbewerb zur Umgestaltung der Rheinallee.

Die erste konstituierende Sitzung des Aufsichtsrates sowie der Gesellschafterversammlung der BUGA 2029 GmbH findet am 22. Februar im Rheinsaal der kurfürstlichen Burg in Boppard statt.

Wie bei einem gemeinsamen Gespräch mit der Buga Geschäftsführung sowie den Ortsvorstehern aus Bad Salzig und Hirzenach erläutert werden unsere Ortsbezirke aber auch die gesamte Stadt eine wesentliche Rolle bei der Bundesgartenschau spielen.